Warum wir unsterblich sind

Jetzt gibt es eine naturwissenschaftliche Begründung für das Leben nach dem Tod. Das ist etwas völlig Neues, denn bislang machten die Naturwissenschaften keine Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod. Allerdings war ihr bisheriges Weltbild unvollständig. Denn für unser Bewusstsein konnte auch nicht der Hauch einer Erklärung geliefert werden. Das hat sich nun geändert. Das naturwissenschaftliche Weltbild konnte ergänzt werden. Das macht die Erklärung unseres Bewusstseins möglich und die Erklärung zeigt, dass es unsterblich ist.

Das hat große Konsequenzen. Denn bislang beruhte die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod auf den Religionen und den nicht klar zu deutenden Nahtoderfahrungen. Die naturwissenschaftliche Begründung macht das Leben nach dem Tod jetzt äußerst plausibel. Das soll die Botschaft dieser Website sein, auf der ich alles ausführlich erläutere.

Die Grundlage bildet die Ergänzung des naturwissenschaftlichen Weltbildes. Möglich macht das eine neue Erkenntnis aus der Quantenphysik: Unser Universum besteht nicht wie bislang gedacht nur aus der materiellen Welt. Es gibt auch noch eine Welt aus reiner Information. Die kann man die geistige Welt nennen, ich bevorzuge aber den Begriff „innere Welt“. Sie ist überall vorhanden, weil sie losgelöst vom Raum ist. Allerdings ist sie mit unseren Sinnen nicht wahrnehmbar. Tatsächlich aber kennen wir nichts Anderes als die innere Welt. Weil unser Bewusstsein aus der inneren Welt kommt. Genauer ausgedrückt: Die Bausteine unseres Bewusstseins kommen aus der inneren Welt und unser Gehirn setzt sie zusammen. Letzteres bewirkt, dass unser Bewusstsein die materielle Welt widerspiegelt. Und es bewirkt auch die beobachtete enge Korrelation zwischen den Inhalten unseres Bewusstseins und der Gehirnaktivität.

Ganz entscheidend ist, dass die materielle Welt und die innere Welt nicht voneinander isoliert sind. Sie sind vielmehr aufs Engste miteinander verbunden, denn es herrscht zwischen ihnen ein intensiver Informationsaustausch. Der in beide Richtungen geht. Dieser Informationsaustausch ist extrem wichtig für uns alle. Denn er bewirkt neben unserem Bewusstsein auch unser Leben nach dem Tod.

Warum ist das so? Da muss ich etwas weiter ausholen. Das hervorstechende Merkmal unseres Universums besteht darin, dass es extrem kreativ ist, dass es also ständig Neues hervorbringt. Alles Neue im Universum entsteht zunächst in der materiellen Welt. Der Informationsaustausch sorgt dann dafür, dass es auch in der inneren Welt auftaucht. In der materiellen Welt ist alles Neue vergänglich, in der inneren Welt ist es unvergänglich.

Unser materieller Körper ist äußerst aktiv, bringt auf der molekularen Ebene ständig Neues hervor. Das bewirkt über den Informationsaustausch mit der inneren Welt, dass jeder von uns neben seinem vergänglichen materiellen Körper auch noch einen unvergänglichen Körper in der inneren Welt besitzt. Wie sollen wir ihn nennen? Naheliegend ist der Ausdruck „geistiger Körper”. Weil er nicht an die Materie gebunden ist. Man könnte ihn aber auch traditionsgemäß als unsere unsterbliche Seele bezeichnen. Wobei es den Begriff „Seele” zwar tatsächlich schon sehr lange gibt, er aber jetzt erst naturwissenschaftlich begründet und präzisiert werden kann.

Irgendwann werden wir alle sterben. Mit unserem Tod hört dann zwar die Aktivität unseres materiellen Körpers auf und er beginnt zu zerfallen, wir haben aber nach wie vor unseren geistigen Körper. Was bedeutet das? Das hängt eng mit der Frage zusammen, wie unser Bewusstsein erzeugt wird. Bislang war das völlig unklar. Unser geistiger Körper liefert jetzt die Erklärung.

Tatsächlich kommen die Bausteine unseres Bewusstseins von unserem geistigen Körper. Also aus der inneren Welt. Der Informationsaustausch mit der materiellen Welt bewirkt, dass sie im Gehirn auftauchen und von ihm so zusammengesetzt werden, dass sie das darstellen, was für unser Überleben in der materiellen Welt wichtig ist. Dass die Bausteine unseres Bewusstseins kein Produkt unseres Gehirns sind, sondern aus der inneren Welt kommen, ist der Schlüssel zum Leben nach dem Tod. Denn die Bausteine unseres Bewusstseins überleben zusammen mit unserem geistigen Körper unseren Tod. Allerdings werden sie nach dem Tod natürlich nicht mehr vom Gehirn zusammengesetzt. Das geschieht dann durch die innere Welt. Was bedeutet, dass unser Bewusstsein nach dem Tod ganz anders sein wird als unser jetziges Bewusstsein. Wie es sein wird, ist unklar, denn wir wissen einfach zu wenig über die innere Welt. Aber es wird nach dem Tod weitergehen. Wir dürfen gespannt sein.

Mehr zu allem finden Sie hier auf dieser Website. Für ein tieferes Verständnis ist es hilfreich, wenn Sie zunächst die Seite „Das neue Weltbild” lesen. Dort zeige ich, wie sich die Existenz der inneren Welt mittels der Quantenphysik begründen lässt. Wie schon festgestellt, spielt unser Bewusstsein bei der Frage nach dem Leben nach dem Tod die ganz entscheidende Rolle. Mehr dazu auf der Seite „Wie unser Bewusstsein erzeugt wird”. Warum sind wir unsterblich? Dafür habe ich zwar schon die zusammengefasste Begründung geliefert. Sicherlich aber wollen Sie das ausführlicher erklärt haben. Das finden Sie auf der Seite „Das Leben nach dem Tod”.

Es gibt auf dieser Website aber auch noch eine Seite, die über das Leben nach dem Tod hinausgeht. Die sich mit dem Sinn des Universums und auch mit dem Sinn unseres Lebens beschäftigt. Für die Naturwissenschaften sind das Universum und unser Leben sinnlos, da sie unterstellen, dass alles aus reinem Zufall entstanden ist. Aber ist das plausibel? Insbesondere, wenn auch noch zusätzlich die innere Welt existiert, in der alles Neue, das die materielle Welt schafft, ewig weiterexistiert. Tatsächlich ist der Zufall wenig plausibel, viel plausibler ist die Absicht. Das begründe ich auf der Seite „Warum Gott existiert”.

Besonders ausführlich erläutere ich alles in meinem neuen Buch: „Das Quantengeheimnis – Die Wissenschaft entdeckt das Jenseits“. Hierzu gibt es auf dieser Website auch ein Interview mit mir.

umschlag_schuster_130-200mm.indd

52 Gedanken zu „Warum wir unsterblich sind“

  1. Guten Tag Herr Schuster

    Die Bibel sagt, Gott hat auch Engel geschaffen, sie sind in unterschiedlichen Aufgaben eingeteilt. Also gibt es in der geistigen Welt eine Struktur, Jesus sagte:” Mein Vater hat viele Wohnungen.” Also ist auch für die Menschen im Jenseits gesorgt, jeder kommt an diesen Ort an den er geglaubt hat. Ist Sind diese Aussagen zu Ihrem Buch kompatibel? Oder gibt es eine andere Erklärung?

    Freundliche Grüsse
    Daniel

  2. Sehr geehrter Herr Beyer,

    es ist keinesfalls sicher, dass alles eine Ursache haben muss. So denken die meisten Physiker, dass das Universum keine Ursache hat. Und das Gleiche denken die Theologen über Gott.

    Grüße
    Dieter Schuster

  3. Sehr geehrte Frau Lyn,

    ich bin davon überzeugt, dass hinter dem Universum eine Absicht steckt. Die kann man als Gott bezeichnen. Das wird aber kein personaler Gott sein, der sich um die Menschen kümmert und ihr Leid verhindert. So wie es ja auch die Realität leider zeigt.

    Grüße
    Dieter Schuster

  4. Sehr geehrter Daniel,

    die religiösen Vorstellungen stehen nicht im Widerspruch zu meinen Ausführungen. Aber sie folgen auch nicht aus ihnen.

    Grüße
    Dieter Schuster

  5. Lieber Herr Schuster
    Vielen herzlichen Dank für diese wertvollen Informationen.
    Beste Grüsse
    Irene Steimer

  6. Es gibt keinen Tod, also gibt es auch keinen Himmel, keine Hölle und keine Verdammnis. Gott und sein Sohn Jesus ist auch nicht auf einem fernen Planeten, um uns zu regieren, sondern beide sind unter uns und neben uns.
    Nur der Körper, den wir bei der Geburt erhalten haben, um leben zu können und sichtbar zu sein, geht. wir selbst aber sind alle geistige Wesen, die immer weiter leben. Das Leben eines Menschen dauert in der Unendlichkeit dieses Universum nicht einmal eine Sekunde. alles was in unserem Erdenleben geschieht, steht bereits vor unserer Geburt fest und wird nicht mehr verändert, genauso wie unsere letzte Erdenstunde. 98% aller Menschen leben nur ihr banales Alltagsleben mit diesen alltäglichen Dingen.
    Aber in Wirklichkeit sind wir hier um zu leben, das ist unsere Aufgabe. Leider werden wir bereits bei der Geburt in ein System gepresst, das sich Staat nennt, obwohl dieser überhaupt nicht existiert, denn es gibt ihn nicht. Alles was sich auf diesem Planeten befindet und das wir nur geliehen bekommen, existierte bereits vor diesem “Staat”. Der Boden auf dem wir uns alle befinden, war schon da, bevor die Menschheit überhaupt exisitiert hat. Es gibt keine deutsche Luft, kein deutsches Wasser, keine deutschen Wälder und Gebirge. alles war bereits vorhanden. Kein Mensch steht über dem anderen, alle zur Zeit 7,44 Milliarden Menschen sind völlig gleich. also kann auch kein Mensch sich über andere erheben und dümmliche Gesetzt erlassen, da er selbst nur Mensch ist.
    Ein Sprichwort sagt:
    “Gedenke Mensch, dass du hier nur kurze Zeit verweilst und deine letzte Stunde bereits festgeschrieben ist.
    Egal wer du bist oder was du bist, nichts wird daran etwas ändern. Keine Macht, kein Gesetz, kein Geld und kein Besitz steht jemals über Gott.”
    Wir alle leben nicht an einem Ort, in einer Stadt oder Land oder in diesem idiotischen Europa. Nein, wir alle Leben auf einem winzigen Planeten mit der Grösse eines Staubkorns in diesem unendlichen Universum mit einem Durchmesser von 1,2 Billionen Lichtjahren. Wie klein sind dann erst die Menschen auf diesem “Staubkorn ?”
    Die einzige irdische Gerechtigkeit gibt es nur auf den Friedhöfen. Dort zählt nichts mehr, alle sind wieder gleich und nichts ist mehr wichtig. Warum nehmen wie dann zu Lebzeiten alles so wichtig ?
    Wir alle werden bald wieder gehen und zurück bleibt nur ein verfaulender Körper, der wieder von Würmern zerfressen wird.
    Das Leben ist nur ein Wimpernschlag in der Unendlichkeit und Allmacht Gottes. Ihn brauchen wir jetzt und auch wenn wir wieder in die geistige Welt eingetaucht sind um ewig weiter zu leben.
    Jesus sagt: “Ich bin die Wahrheit und das Licht. Wer an mich glaubt, wird ewig leben, auch wenn ergestorben ist.”

  7. Hallo

    Ich weiß nicht genau wie ich anfangen soll. Doch ich habe vor 3 Tage meine Mutter verloren und ich möchte wissen wo ihre Seele ist. Ich habe Angst sie nie wieder zu sehen.
    Mag

  8. Jeder der tiefe Nahtoderfahrungen oder tiefe Bewusstseinerfahrungen gemacht hat, weis es ! Versuchen sie doch mal jemanden der sich noch nie am Feuer verbrannt hat zu erklären, dass es sehr schmerzhaft sei. Rein theoretisch wird es jeder verstehen. Aber nur theoretisch, kann er es wirklich realistisch nachvollziehen ? Kann er es wirklich “Wissen” ? Nein, kann er nicht. Theorie ist eins, doch die wirkliche Erfahrung des Jenseits ist eine andere Seite. Es ist schwer Menschen in dieser Hinsicht zu überzeugen, da jedes Bewusstsein induviduell ist. Ich glaube von mir sagen zu können, ich weis es ! Ich bin zwar kein Physiker, doch ich gebe ihnen recht. Das Bewusstsein existiert weiter ! Jeder wird es erfahren. Ich denke “wirklich Jeder” ! Aber ein ganz toller Artikel der mich bestätigt. Schönen Dank !

  9. an alle liebe Menschliche Gestalten ,
    Sein oder Nicht sein, das ist und bleibt immer noch die Frage, oder was war zuerst da, das Ei oder das Huhn?
    Trotz aller Fragen die leider immer noch niemand je beantworten konnte glaube ich an etwas Großes Allwissendes um alles Sichtbare gestalten zu lassen sowie das unsichtbare die Universelle Liebe zu etwas was ist, oder auch nicht Ist.Es wird für den Menschen immer ein großes Geheimnis und Rätsel bleiben, das nenne ich mit einen Namen Gott um es verständlicher zu machen.
    Der Verstand alleine wird es niemals verstehen, weil er kein Gefühl besitzt, sowie der Egoismus mit dem wir ausgestattet sind.der ihm gleichkommt.
    Also könnten wir etwas mehr erfahren wenn wir in unserem inneren zurückgehen in der absoluten Stille und versuchen unsere Seele anzudocken, und die Frage stellen, Wer bin ich? Wo oder was ist der Sinn meines Menschlichen Daseins?
    Es könne dann passieren das man ganz nah heran kommt um etwas zu wissen, Ein Weiser als Mensch gesehen,könnte einwenig von dem Geheimnis erfahren, trotzdem werden viele viele Fragen immer unbeantwortet bleiben Verstandesmäßig.
    Eines habe ich für mich erkannt, während ich etwas gesagt oder geschrieben habe, gehört es schon der Vergangenheit an, das kann es nicht sein das große Geheimnis woher alles kommt so wie es gerade kommt.
    eine kleine Erkenntnis habe ich, ob es nun stimmt oder nicht, diese Frage kann ich nicht beantworten, (Im Hier und Jetzt, im Moment, )könnte alles vorhanden sein, die Vergangenheit, und die Zukunft die niemand von uns jemals gesehen hat, ist in diesem Moment vorhanden.
    Genau wie im Kino oder im Fernehen .alles nur ein film der gerade abläuft und auch wiederholt werden kann, Immer u. immer wieder.

    Ich glaube an die Ewigkeit Gottes.Jetzt.

    an die ewig Liebenden , Frau Paradox

  10. Oktober,10. 2016
    Auch ich habe am 14.09.2016 meinen geliebten Mann im Alter von 58 Jahren verloren. Er war seit über 2 Jahren an Krebs erkrankt und das Ende vorprogramiert. Trotzdem kann man es dann nicht begreifen, wenn es soweit ist. Seidem Tag beschäftige ich mich mit der Frage: Ist seine Seele noch im Zimmer wo er starb? Ich rede jeden Tag mehrmals in dem Raum mit ihm und weine aber rufe nach ihm u. bitte ihn , mich zu trösten. Dann horche ich in die Stille u. merke wie meine Tränen versiegen u. ich ganz ruhig werde. Wie geht das?
    mfG. Marcella

  11. Hallo Ramona,
    mir geht es genauso…gern würde ich mit Dir drüber reden..meine Mutter ist am 2. Juli heuer verstorben…noch immer quält mich die Frage, ob da irgendetwas ist…was es auch für sie zu tun gibt – noch was das wieder gut zu machen ist… ich bin gebildet aber irgendwie lässt mich ihre Seele nicht los…trotzdem tut es so weh, dass sie nicht mehr da ist…nicht! mehr da ist

  12. Hallo , auf all die Fragen die euch hier bewegen gibt die Bibel die Antworten . Tote sind tot , sie sind sich nicht des geringsten bewußt , sie gehen auch nicht in den Himmel , sie schlafen bis zum Tage der Auferstehung , die es geben wird , für die Gerechten und die Ungerechten .

  13. Liebe Frau Schmidt, liebe Frau Müller!
    Ich kann Sie beide so gut verstehen, denn vor einigen Jahren ging es mir ganz genau so, ich hatte meine Mutter in ihrem Krebsleiden gepflegt und bin daran fast zerbrochen. Habe viel zuvor mit ihr darüber gesprochen und ihr somit versucht die Angst vor dem bevorstehenden Tod zu nehmen. Danach ist viel Zeit vergangen in der ich mich selbst auszuhalten gezwungen war, aber dann ist tatsächlich viel wunderbares passiert, was ich mit meinem Verstand nicht begreifen und erklären konnte. Ich hatte ebenso keinen Ansprechpartner und somit begann ich einfach bergeweise gute Literatur zu lesen um so an Erklärungen heran zu kommen. Ich hatte schon seit je her Probleme mit den Religionen und deren Thesen und kann nur sagen, dass für mich das eine absolut mit dem anderen nichts zu tun haben. Ich habe durch meine persönlichen Erfahrungen gerade durch das Loslassen und den Tod, zu einem großen Glauben gefunden, welcher aber so rein gar nichts mit Religion zu tun hat! Es gibt ein Leben danach, denn mittlerweile glaube ich nicht mehr daran, sondern ich würde schon fast an einem/ meinem “Wissen” sprechen, dafür habe ich zu viel schon gezeigt bekommen, was mich ruhig und freudig stimmt! Trotzdem toleriere ich jedermanns Ansichten, auch wenn ich sie manchmal für recht unangebracht halte ( Anonymous), denn eine seelische Hilfe war diese Antwort nun wahrlich nicht!!!
    Meiner Meinung nach kann er ja dann schlafen bis er von all seinen Sünden reingewaschen wurde und auf die Erweckung warten!
    Ich denke mir, dass viele sich noch wundern werden, denn wir alle gehen diesen Weg, aber keiner braucht davor Angst zu haben. Bei der Ankunft hier unten wurden wir durch einen engen und dunklen Schacht gepresst und beim Weggehen ist dies ein heller, sanfter und wunderbarer Schacht/Tunnel ins Licht!
    Alles ein ewiger Kreislauf,…..und um wieder auf Ihre Frage zurück zu kommen,…..ja wir werden uns wieder sehen!!!
    Denn das allerwichtigste ist die reine Liebe, diese geht nicht verloren und aus diesem Grunde sind wir hier, um zu lernen!
    Lieben, Verzeihen, Vergeben, Loslassen und gut mit allem und ebenso uns selbst umzugehen!
    Ich wünsche Ihnen beiden von ganzem Herzen ein baldiges “zur Ruhe kommen” und das die Trauer schnell enden wird!
    Ebenso genau diese aufgeführten Punkte darüber, seien sie gut zu sich selbst, denn wir Zurückgebliebenen tragen die Last und könnten wir die drüben sehen, würden wir sie beneiden. Gönnen wir Ihnen diese wunderbare Erfahrung und halten nicht so,… “Entschundigung: egoistisch” an Ihnen fest! Ich bin überzeugt, sie würden das gleiche sagen!
    Ich hoffe ich konnte mit meinen Zeilen ein ganz klein wenig zu Ihrer Trauerentlastung beitragen und schicke telepathisch etwas Kraft und Liebe!

  14. Hallo! Aufmerksam, habe ich eure Fragen gelesen. Ich bin mir sicher, dass es ein Weiterleben nach dem Tode gibt. Vor drei Monaten, verstarb meine Mutter nach jahrelanger Krankheit an Krebs. Ich habe sie jahrelang bis in den Tod begleitet. Da ich emotional sehr mit meiner Mutter verbunden war, habe ich sie nach dem Versterben – zwei Tage in unserem Haus aufgebahrt um den Tod zu akzeptieren. Der Tod an sich, hat mir immer Angst gemacht und diese Angst ist nun weg. 48 Std. Totenwache. Ich habe meiner toten Mutter aus unserem gemeinsamen Leben erzählt und ihr die Hand gehalten. Ich habe während der Erzählungen, gelacht, geweint und war traurig. Nach 48 Std. wurde sie vom Bestatter abgeholt. Den Sterbeverlauf meiner Mutter habe ich fotografiert. Dieses habe ich für mich selbst getan um mir vor Augen zu halten, dass der Tod eine Erlösung war. Meine Mutter, wurde im Leichensack aus dem Haus getragen. Neben ihrer Leichenbahre, verließ gleichzeitig, eine weiße Lichtschlange oder Nebelschlange das Haus. Meine Mutter kam in den Leichenwagen und diese Licht- oder Nebelschlange verschwand verschlängelt durch unser Lebensbäumchen. Meine Ausführung, ist genauso auch auf dem Bild erkennen. Nach diesem Erlebnis, glaube ich an Leben nach dem Tod. Ich habe die Hülle meiner Mutter beisetzen lassen. Ich fahre täglich zum Friedhof und im Haus spreche ich mit ihrem Bild. Meine Mutter kann ich nicht erkennen, weil sie andere Gestalt angenommen hat. Aber sie wird mich erkennen und wird irgendwann in einer anderen Hülle auf mich zukommen.

  15. Hallo zusammen

    Zu diesem Thema kann ich die Bücherreihe “Mein Leben nach dem Tod” vom Medium Marija Keller sehr empfehlen. In diesen Büchern erzählt ein Selbstmörder glaubhaft, wie es nach dem Tod weitergeht. Zudem kann jeder auf dem Blog Fragen an die geistige Welt stellen.
    Wirklich sehr zu empfehlen!

    Liebe Grüsse
    Michael

  16. Der Tod ist mir nahe. Ich kann ihn sehen, wenn er den Raum betritt. Nicht als eine körperliche Gestalt sondern wie eine Raum/Zeitverschiebung. Wenn ich ihn sehe, stirbt ein Mensch. Das was wie Spuk erscheint, ist bei mir Realität. Diese Kraft ist unbegreiflich, aber, sie ist real. Ich merke, ich darf diese Kraft nicht verwenden, um anderen zu schaden oder diese zu beherrschen. Es bedarf einer ungeheuren Beherrschung, mit einer solchen Kraft umzugehen. Mein Arzt kennt mein Geheimnis. Er war fast überall auf dieser Welt und hat sehr viel erlebt, auch mit Schamanen oder Wunderheilern. Er sagt, solch eine Kraft wie ich sie besitze, sei ihm noch nirgends begegnet. Ein Freund von ihm habe nur einen Bruchteil dessen an diesen Kräften besessen, habe sich jedoch verleiten lassen, diese Kraft negativ zu verwenden, um einen Feind zu schwächen. Dieser verstarb. Kurze Zeit später sei dieser Freund selbst an Krebs erkrankt und zwar so rasend schnell, wie es medizinisch eigentlich undenkbar sei. Sein Freund sei qualvoll gestorben, alle Hilfe habe nichts genutzt. Er bat mit geradezu flehentlich, meine Kraft nicht gegen meine Feinde zu benutzen. Er habe erkannt, wie schlimm die Rache Gottes ausfalle, so man diese Gabe missbraucht. Ich bewege Gegenstände, ohne diese zu berühren. Ich kenne bereits heute meinen Todestag. Ich weiss wann und wo ich tot aufgefundene werde. Das alles gibt mir das Bewusstsein, Gott lebt, Gott verteilt Kraft, Gott stellt mich täglich auf die Probe. Warum weshalb und wieso, das weiss ich nicht. Es ist nicht schön, über eine solche Kraft zu verfügen. Ich spreche mit den Verstorbenen, sie geben mir Antworten. Das Rätsel des Lebens, es ist das Rätsel unseres Universums, es ist das Rätsel um Gott.
    Ich habe aufgegeben, die Menschen zu überzeugen, das Gott existiert. Gott bedarf dieser Mithilfe nicht. Ich lache über die angeblich klügsten Wissenschaftler dieser Welt, die uns erklären, es gebe keinen Gott und das Leben und unsere Erde sei die Zusammenfügung von Zufällen. Diese hätten eines Gottes nicht bedurft. Wie dumm sind doch die klügsten dieser Welt, wie armselig. Gott wird sie strafen.
    Gott fügt mir derzeit sehr grosse Schmerzen zu, lässt Menschen sterben, die ich lieb habe und ich kann nicht mehr unterscheiden, ob es auch der Teufel ist, der mich hier versucht. Ich bleibe aber unerschütterlich stark und versage nicht.
    Zweimal bin ich aus dem Tod zurückgekehrt. Zweimal sass ich vor einer großen Türe, die sich nicht öffnete. Zweimal wurde mir gesagt, ich solle wieder zurückkehren. Es war ein Licht, was mit mir sprach. Ich hatte keinerlei Angst. Sterben, das ist nicht so schlimm, wie man eigentlich meint. Sterben ist der Abschied von denen, die man liebt. Und die Sorge, was aus ihnen wird. Ich bin so unendlich traurig, dass so wenige Menschen den Sinn des Daseins begreifen. Ich habe aufgegeben, das zu vermitteln. Mir fehlt die Kraft, das wie ein Missionar in diese Menschen hinein zu pflanzen.
    Man sieht mich als kalten, mächtigen und herzlosen Menschen. Ich werde niemals begreifen, warum. Und, ich habe das Gefühl, ich komme aus einer Zeit, die vor unserer Zeit liegt, wenn man will, aus der Zukunft. Ich habe Bilder in meinem Kopf, die ich nicht von dieser Welt habe. Das alles macht mich weder stolz noch bilde ich mir etwas darauf ein. Es ist mein Leben und ich lüge mir nichts selber vor und bedarf auch nicht, mich wichtig vor anderen zu machen.
    Es gibt das Leben nach dem Tod. Es gibt Gott. Es gibt Jesus. Es gibt das ewige Leben. Allein dieses Wissen lässt mich so manches auf dieser Welt ertragen. Würde mich jemand fragen, ob ich mir lieber das Leben nach dem Tod jetzt und hier herbeiwünsche, die Antwort lautete ja.
    Ich begreife auch nicht, warum so viele Kinder täglich sterben, so viele Menschen Qualen erleiden, umgebracht werden oder bei Unfällen um`s Leben kommen. Wie könnte ich es auch begreifen? Gott war von Anfang meines Lebens bei mir, jeden Tag und jede Stunde. Er stand hinter mir und seine Hände umarmten mich, als ich es vor Trauer nicht mehr ertragen konnte. Ich merke ihn und er lässt mich keine Sekunde allein. Ich weiss nicht, wie er das schafft bei der Vielzahl seiner täglichen Aufgaben.
    So, nehmt diese Worte auf, glaubt sie, oder lasst es sein. Mein Rat an Euch ist jedoch, macht Euch Gott nicht zum Feind. Da bin ich mir sicher, das ihr das bereut, so ihr es versucht.

  17. Der Beitrag von “Ein Mensch der unter euch lebt” ist für mich schwer zu verstehen, aber ich habe zum Thema der Seele eine Frage:
    Was ist, oder wo ist nach dem Tod die Seele. Von guten Bekannten, die in bescheidenen Verhältnissen leben, ist der Sohn kurz vor dem 18. Geburtstag bei einem Tragischen Unfall im Ausland unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen! Die genauen Umstände sind noch nicht bekannt.
    1. Frage: Ist das so, dass Seine Seele abberufen wurde, weil er seine Mission erfüllt hat?
    2. Frage: Wo ist seine Seele Jetzt, da wo er gestorben ist, oder in der Umgebung wo er gelebt hat.

  18. Eine Antwort für John!
    Weder noch! Kann man nur schwer erklären!
    In deinem Fall und falls Du hiervon mehr verstehen möchtest oder als Hilfe für die Eltern, empfehle ich dir wärmstens das Buch “Stephen lebt” von Anna Puryear!
    Dort bekommt man auf zweierlei Seiten die Einsicht der Dinge.
    Eine wahre Geschichte und ein Buch das rührt und zu Herzen geht! Es müsste noch viel mehr in dieser Art geben!
    Ich hoffe ich konnte etwas helfen,
    Gruß Stefan!

  19. Wie ich auf dieser Website erläutere, erschafft unser materieller Körper während unseres irdischen Lebens einen geistigen Körper, der unseren Tod überlebt. Den kann man auch als unsere Seele betrachten. Wichtig ist, dass unser geistiger Körper (= unsere Seele) unser Bewusstsein bewirkt, sowohl jetzt wie auch nach dem Tod. Wir sind also nach dem Tod reines Bewusstsein. Wo ist unsere Seele und wo sind die Seelen der Verstorbenen? Überall, da die Seelen Bestandteil der geistigen Welt sind und die geistige Welt nicht an den Raum gebunden ist.

  20. Ich frage mich, ob Menschen, die ermordet wurden wie die 19 jährige in Freiburg ihren Frieden finden können. Und warum trifft es solche guten Menschen?
    Anna

  21. gute frage warum trifft es solche gute menschen.mein mann ist vor 1jahr und 6 monate verstorben,und ich kann es bis heute noch nicht verstehen,das gott so was zu lässt .ein mensch der immer für andere da war ,für jeden alles getan hat, so aus den leben reißt,von einen auf den anderen tag.herzinfarkt

  22. Ich glaube eher das der materiellem Welt die geistige vorausgeht und das es genau umgekehrt ist…alles was existiert wird erst in der geistigen Welt erschaffen und manifestiert sich dann in der materiellen…alles existiert in Wechselwirkung zueinander…..

  23. Sehe ich genauso wie Sandra. Unsere Seele wurde schon dort erschaffen und hier machen wir dann unsere selbst auferlegten Erfahrungen im eigenen Drehbuch, da diese nur hier unten erlebt werden könnten. Alles andere wäre ungöttlich, ergäbe für mich keien Sinn, denn dann wären wir Marionetten!

  24. Wie Sie meiner Website entnehmen können, wage ich den Versuch, eine Brücke zwischen der Physik und dem von der Physik losgelösten Begriff der Seele zu bauen. Diese Brücke bildet unser geistiger Körper. Den kann man als unsere Seele betrachten. Aber aus der Physik lässt sich nur folgern, dass er von der materiellen Welt geschaffen wird. Für eine unabhängig von der materiellen Welt in der geistigen Welt geschaffene Seele gibt es kein einziges physikalisches Argument. Und die Physik stellt zweifellos die Grundlage unseres heutigen Weltbildes dar.

  25. Die Seele ist unsterblich. Die Seele schlüpft immer wieder in den Körper ihrer Wahl (reinkarniert), um sich immer mehr der Erkenntnis zu nähern, dass nur Liebe und Frieden ihre Bestimmung sein kann. Leider kommen manche Seelen immer mal wieder vom Weg ab, da sich das Bewusstsein sträubt und den Verlockungen unserer Zeit ergibt. Wenn die Seele es aber geschafft hat, die Erkenntnis erlangt hat, dann ist sie frei und Gott so nahe wie es nur möglich sein kann. Die Seele eröffnet dann dem aktuellen Bewusstsein ganz neue Erfahrungen, die jenseits des materiellen Wahrnehmens und des … ich glaube nur, was ich sehe … steht. Kein Geld der Welt, kein Erfolg kann jemals Frieden und Liebe aus uns selbst das Wasser reichen. Amen.

  26. Ich meine,es ist sehr wichtig hier in unserem materiellen “Sein” in LIEBE zu anderen Wesen,aber auch nicht zuletzt zu sich selbst zu leben,denn ich denke die LIEBE ist die wesentliche wunderbare Brücke von der diesseitigen Welt zur ätherischen jenseitigen Welt und….umgekehrt. Ich glaube, daß es die tiefen liebevollen Gedanken sind,die unsere Verbundenheit mit unseren verstorbenen Seelenverwandten im Jenseits bildet…im religiösen Sinne kann man es auch das Gebet nennen..immer wenn ich dies 7an manchen Tagen tue ..erhalte ich in der Resonanz ein unglaublich warmes schönes Gefühl ,welches meinen Körper durchflutet..so gar nicht von DIESER Welt…versucht es….in Liebe Mischa

  27. Lieber Mischa….
    herzlichen Dank für Deine wunderbare Anregung… ich glaube auch, dass es die tiefen wundervollen Gedanken an die Verstorbenen sind, die unser Herz öffnen und heilen. Ein wunderbarer Mensch ist vor 10 Monaten gegangen und jedesmal, wenn ich in Liebe an ihn denke empfinde ich Glück und Dankbarkeit…. Ich glaube an die Liebe

    Angela

  28. Camille Flammarion hat vor über 100 Jahren das wunderbare Buch “Lumen” geschrieben. All dies hat er damals schon erklärt! Ohne Quantenphysik. Ich erhielt es vor 40 Jahren und habe sehr viel gelernt und begriffen!
    Das Buch ist wieder im Handel (Internet, auch zum gratis herunterladen) erhältlich

  29. Etwas ohne die Quantenphysik zu erklären, muss kein Vorteil sein. Schließlich basiert nach unserem jetzigen Kenntnisstand alles auf der Quantenphysik

  30. Alle werden es Erfahren der Glaube ist einfach eine Richtschnur fürs Leben welche sicher hilfreich in allen Lebenslagen ist.

  31. danke mein kind ist bei gott ich habe ihr licht gesehen liebe und das gespür zum fühlen oh ja es gibt gott und die seele

  32. Ich würde mich natürlich freuen, wenn es auch Kommentare gäbe, die sich auf meine Website beziehen. Insbesondere würde ich mich über Kritik freuen. Wobei die Kritik natürlich schon naturwissenschaftlich begründet sein sollte.

  33. alles finde ich erstaunlich, was meinen Glauben an Gott noch festiger macht,ich werde diese Texte noch oft lesen es beruhigt mich ,auch ich habe meinen geliebten guten Sohn(45) vor 2 Monate verloren an Krebs bin noch sehr traurig und vermisse ihn es tut so weh ein Kind zu verlieren, aber diese Seite macht mir mut.

  34. ich habe meine Tochter vor 6 Jahren durch Suizid verloren, mein
    Leben schien still zu stehen, aber es ging weiter. Überall sehe ich
    mein Kind, sei es als Schmetterling, Vogel oder Sonnenstrahl. Ich
    glaube, dass ich mein Kind auf der anderen Seite wiedersehen
    werde. Oft fühle ich sie, wenn ich mit den Hunden über die Felder
    ziehe.
    Ihre Monika

  35. Diese Zeilen richte ich herzlich an den Menschen der unter uns weilt.
    Durch die nahtod Erfahrung wurde dir diese Gabe mit auf dem Weg gegeben. Da ich selbst eine nahtod Erfahrung mit 10 Jahren hatte..wurde ich mit einer ähnlichen Kraft gesegnet. Nehme Sie einfach ohne Angst an. Wir können leider das Geschehen nicht verhindern.

    Mit herzlichen Gruß

  36. ich hoffe das das die Wahrheit ist die “Ein Mensch der unter euch lebt”schreibt.Es gibt soviel was Menschen schreiben oder denken über den lieben Gott….doch keiner kommt auf den Punkt.Ich selbst habe unbeschreibliches erlebt seit diesem Jahre um genau zu sein wo ich meinen Sohn mit 17 1/2 verlor bei einem schweren Vehrkehrsunfall am Vatertag.Ich bin sein Vater und bin bis jetzt durch die Hölle (nur wörtlich gemeint gegangen).Es sind soviele Sachen passiert was ich nicht geglaubt habe……aber irgendwas wahres muss daran sein.Ich war nie richtig bewust gläubig.Ich kann es auch nicht verstehen warum mein Sohn gehen musste wir hatten darüber zwei Wochen zuvor gesprochen das man sich nicht als Beifahrer ins Auto setzt.(er war ein guter Junge ganz normal)

    Das diente gerade nur zur Erklärung!
    Es muss etwas geben was unbeschreiblich ist sowie es z.b.Monika schreibt.Ich bin der Meinung das wir Menschen das nicht klären können nur versuchen es zu finden und versuchen es zu finden.
    Ich komme nur Sachen nahe wenn ich nicht selbst bin,dann passieren unerklärliche Dinge die man nicht beeinflussen kann.

  37. Herr Schuster.
    Ich finde das sehr interressant was Sie hier geschrieben haben darum werde ich mir ihr Buch durchlesen.
    m.f.g

  38. “Ein Mensch, der unter Euch lebt”, Sie sprechen mir aus der Seele! Ich würde Sie gerne kennenlernen!
    Silke

  39. @ Eli

    “oder was war zuerst da, das Ei oder das Huhn?”

    Ohne rationale Logik ist diese Frage beantwortet.
    Das Ei ist das Huhn.
    Licht ist ja auch Welle und Teilchen.

    Die Frage nach Gott ist eigentlich auch beantwortet.
    Nichts ist so wie es scheint, die Realität ist ein Abbild
    der Wirklichkeit.

    Oder um es mit F. Schiller zu sagen: Das Universum ist ein
    Gedanke Gottes.

    Ausser Gott existiert nichts.
    Materie ist Maya, eine Illusion.
    Materie wird durch unsere Sinne elektrisch wahrgenommen.
    Kein Wissenschaftler weiss wie EM Schwingungen zur
    Bildersprache codiert und wieder decodiert werden.

    Die Wissenschaft kann ein Gehirn bis in das letzte Atom
    zerlegen, man wird keinen Gedanken finden.

    Gott, Heiliger Geist oder Bewusstsein sind nicht materiell.
    Der Geist manifestiert sich in der Materie um sich wahrnehmen
    zu können.
    Unser Körper ist nicht unser ich. Der Körper ist notwendig
    um sich in der Materie orientieren zu können.
    Kommt der elektrische Fluss im Körper zum erliegen, sagen
    wir der Mensch ist tot. Der Körper hat nie gelebt.

    Gruss Gerd

  40. Die innere Welt und die Welt des Menschen in seinem Bewußtsein,sind die Summe seiner Erlebnisse aus seinem ganzen Erfahrungen, aber kein Beweis für ein Parapsychologsich Erklärtes
    Inneres Bewußtsein ! Leider…

  41. Hallo.. Ich habe mich nun durch alle Kommentare gelesen und bin teilweise sehr traurig, Weinerlich und dann wieder froh über viele Sätze hier. ICH selber habe auch viele Menschen, die mir lieb und teuer waren verloren. Durfte aber an deren Begräbnis nie teilnehmen, weil ich meiner leiblichen **Familie** nicht genehm bin. Nun steht wohl in Zukunft ein neuerlicher Bruch in meinem Leben an. Mein Mann ist schwer krank und wir bereiten uns auf alles vor. Was heißt bereiten uns auf alles vor…. Wir organisieren und versuchen das Leben so zu gestalten das wir noch viel gemeinsame Zeit miteinander haben. Ich weiß das ich von der Witwenrente das Haus nicht halten kann und von hier weggehen muss. Ich weiß aber auch das mein Mann im Geiste bei mir sein wird und mir hilft . ICH glaube daran das jemand der in Liebe zu einem steht auch nach dem Tode anwesend ist. Viele Glaubenserfahrungen habe ich gemacht, als mein Mann das erste Mal so schwer krank wurde. Ich habe nicht gebetet, oder zumindest nicht ein vorgeschriebenes Gebet gesprochen, sondern versucht in Zwiesprache mit dem Herren zu treten. Ich bekam Antworten und diese haben mir nicht immer gefallen, aber sie traten ein.
    Wenn ich an meine verstorbene Mama und Papa denke (Pflegeeltern für einige Jahre) dann sehe ich zwar kein genaues Bild vor mir aber ich höre trotz der vielen Jahre die seit dem Tod vergangen sind die Stimmen– und wenn ich frage, auch antworten. Mag sein das man sagt es sei mein eigenes Unterbewusstsein ist das mir den richtigen Weg zeigt, ich jedoch glaube das es die realen Schwingungen sind die mir helfen.
    Wie erklärt es sich, wenn wir in Not sind , das sich ein Türchen zum Unterbewusstsein öffnet und ein Weg aufgezeichnet wird? Wie erklärt es sich, das man innerlich ruhiger wird wenn man mit dem /der Verstorbenen Person unterhält — und wenn es auch nur im Geiste ist?
    Es gibt Menschen die sagen nun , das der Liebe Gott , würde es ihn geben , niemals soviel Elend auf der Erde zulassen würde. NUN, hat er uns nicht den freien Willen gelassen? Ist es nicht so, das mit der Zeit, wo alles hektischer und moderner wird man den Glauben verloren hat weil man einfach keine Zeit sich dafür nimmt?. Warum sagen wir oft –die gute alte zeit–?? Nicht weil wir in dieser zeit leben wollen, denn das hieße ja Technischer Rückschritt, aber wir würden sehr gerne die Atmosphäre, Gemütlichkeit und Harmonie aus der sogenannten guten alten zeit wieder haben. Es gibt viele Doppelgänger , wie kann es sein das ein Mensch 100000 weiter weg genauso aussieht wie ich? Eine reale Wiedergeburt? Ich denke ja. Ich glaube das es eine Zeit gibt, die nach dem Tod erstmal als sogenanntes Licht vorhanden ist. Ein Ratgeber / Begleiter für den /die Hinterbliebenen. Wenn bei denen es dann rund läuft verabschiedet sich dieses Licht langsam und wird als Menschliche Hülle wiedergeboren . Ich denke da spontan an den Dalai-Lama . Ich schweife vom Thema ab –sorry. Mein Kopf ist voll mit Gedanken und Empfindungen für die lieben die von mir gegangen sind und vor allem bei meinem Mann .
    Zum Abschluss möchte ich noch eines sagen. ES gibt ein Leben nach dem Tod, wir können es nur dann begreifen wenn wir uns von dem Trennungsschmerz lösen und in uns hineinhören. Es ist wie alles im Leben , wir dürfen uns nicht von dem Kommerz überrollen lassen und in uns hineinhören/schauen. wenn 100 Menschen im Winter mit Sommerschuhe laufen machen wir es nach weils wohl die neue Mode ist. SO EIN BLÖDSINN.. Schade das nicht 100 Menschen über sie Straße laufen und sich mit einem Imaginären Licht unterhalten. Erst dann würde es von allen Akzeptiert werden das wir weiterleben , in welcher Form auch immer.
    Danke Herr Schuster für diese Tolle Seite. Ihr Buch bekommt einen Platz neben meiner Nachttischlampe um immer wieder darin zu lesen und mit Kraft zu holen
    lieben Gruß an alle — Johanna

  42. Ein
    Buchtipp von mir: Vom Neurochirugen Dr. med. Eben Alexander aufgrund seiner Nahtod – Erfahrung geschrieben : Das erste Buch ” Blick in die Ewigkeit” und das zweite Buch ” Vermessung der Ewigkeit”. Beide Bücher weißen eine fundierte Koexistenz naturwissenschaftlicher und spiritueller Erkenntnisse und vor allem die darin beinhaltete authentische Erfahrung auf, dass Bewusstsein der Urgrund von Geist und Materie ist. Seit vielen Jahrzehnten beweisen dies auch viele Quantenphysik, dass in Materie Intelligenz drinnen ist und dass es das Bewusstsein des Geistes ist, was Materie beherrscht und unserem Leben den Sinn gibt. Die Bücher von Dr. med. Eben Alexander strahlen Liebe, Klarheit, Herzensgüte und die Zuversicht aus, dass unsere Evolution einen höheren Sinn hat, dass das Göttliche existiert und alle Schöpfung aus ihm hervorgegangen ist und wir wieder dahin zurück kehren. Danke, lieber Eben, dass Du für die Menschen ein Forum mit Deinen Freunden und Kollegen gegründet hast, worin jeder seine Erfahrungen hinterlassen kann. Alles Liebe, Enikoe Helena Das Forum: http://www.Eternea.org

  43. Ich habe das erste Buch von Eben Alexander zumindest teilweise gelesen. Aber eine fundierte naturwissenschaftliche Erklärung für seine Erlebnisse kann er nicht liefern. Den Nahtoderfahrungen, genauer gesagt dem, was die Zurückgekehrten berichten, stehe ich sehr skeptisch gegenüber. Skeptisch in dem Sinne, dass sie für mich keine Berichte über das Jenseits darstellen. Und zwar aus zwei Gründen. Erstens sind sie unseren jetzigen Erlebnissen zu ähnlich und zweitens sind sie zweifellos Erinnerungen und die können nur vom Gehirn kommen. Was aber, das ist ganz wichtig, keineswegs bedeutet, dass die Zurückgekehrten das Jenseits nicht erfahren haben. Es ist aber nicht das, worüber sie berichten.

  44. Für alle, die meine Website (das hier ist meine Website) nicht wirklich gelesen haben, will ich es nochmals zusammenfassen: Jetzt gibt es erstmalig eine Erklärung für unser Bewusstsein. Zusammengefasst sieht sie so aus: Die Bausteine unseres Bewusstseins kommen aus einer Welt aus reiner Information (das folgt aus der Quantenphysik). Diese Welt aus reiner Information kann man die geistige Welt oder auch das Jenseits nennen. Ich bevorzuge die Bezeichnung “innere Welt”. Unser jetziges Bewusstsein entsteht dadurch, dass unser Gehirn die Bausteine unseres Bewusstseins entsprechend zusammensetzt. Daher gibt es die enge Korrelation zwischen den Inhalten unseres Bewusstseins und der Gehirnaktivität. Wenn also zum Beispiel Eben Alexander von seinen Erlebnissen während seiner Bewusstlosigkeit berichtet, dann wird das vom Gehirn zusammengesetzt und es stellt somit Erinnerungen an Erlebnisse dar, die ebenfalls vom Gehirn zusammengesetzt wurden. Seine Erlebnisse zeigen also entweder, dass sein Gehirn nicht völlig aktivitätslos war, oder sie stammen aus den Übergangsphasen.
    Aber die Bausteine unseres Bewusstseins sind wie alles in der inneren Welt unsterblich. Daher gibt es für uns ein Leben nach dem Tod. Allerdings werden nach dem Tod die Bausteine natürlich nicht mehr von unserem Gehirn zusammengesetzt, sondern von der inneren Welt, die ein einziges Bewusstsein darstellt. Wie das Zusammensetzen aussieht, ist unklar. Aber es ist völlig klar, dass unser neues Bewusstsein nach dem Tod ganz anders sein wird als unser jetziges Bewusstsein.

  45. Die Bibel gibt ganz klar Auskunft wie es nach dem Tod weitergeht.
    Sie informiert uns auch wer sein Leben beim Herrn verbringen darf und wer getrennt sein wird von Gott.
    Römer Kapitel 10 Vers 10
    Wenn du mit deinem Munde bekennst, das Jesus der Herr ist, und mit deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten erweckt hat, so wirst du gerettet. Denn mit dem Herzen glaubt man, und das führt zur Gerechtigkeit. Mit dem Munde bekennt man und das führt zur Rettung.
    5.Mose Kapitel 18 Vers 10 -12
    Es soll niemand unter dir gefunden werden……..der sich an die Toten wendet.Denn ein Gräuel für den Herrn ist jeder der diese Dinge tut.
    Über das Leben nach dem Tod gibt die Bibel als einzige richtige Quelle Auskunft.
    Ich hatte mein ganzes Leben lang viele Fragen über den Tod und das Leben danach.Habe mich in der Esotherik bewegt, bis mich Jesus errettet hat und ich habe alle Fragen in der Bibel In voller Klarheit beantwortet bekommen.
    Jesus sagt wer zu mir kommt den werde ich nicht hinausstoßen.
    Wenn ihr aufrichtigen Herzens zu ihm kommt und ihm sagt Herr ich brauche dich, komm in mein Leben ,vergib mir alle meine Schuld und Sünde,sei ab jetzt mein Herr und rette mich. Führe und leite mich.Danke Herr, daß ich jetzt dein
    Kind sein darf. Amen
    Und wenn ihr seinen Liebesbrief an uns das Wort Gottes, die Bibel , aufschlagt und darin lest, wird er sich von euch finden lassen. Fangt im Neuen Testament an zu lesen.
    Der Herr ist es auch, der die verwundeten Herzen heilt. Seine Kraft ist in den Schwachen mächtig.
    Wir dürfen es erleben in seiner Kraft weiterzugehen auch wenn ein lieber Mensch an unserer Seite gestorben ist. Jesus nimmt den Schmerz und die Trauer aber wir müssen es ihm geben, er nimmt es nicht von alleine.
    Ich habe dieses erleben dürfen nach dem Tod eines lieben Menschen an meiner Seite.

  46. Ich habe am 15.11.2016 meine über alles geliebte Ehehefrau -Angelika- durch eine brutale Krebserkrankung in einem Zeitraum von nur 5 Wochen verloren. Es war kaum Zeit Abschied zu nehmen. 50 Jahre durfte ich mit diesem Engel verheiratet sein, Pläne zu schmieden und eine Familie gründen. Sie starb im Alter von nur 72 Jahren und ihre Mutter lebt noch, mit 93 Jahren. Wärend ich schreibe laufen mir die Tränen die Wangen herunter und alles ist so unfassbar, daß ich am liebsten- Schluss- machen möchte. Ich kann nur hoffen, irgendwann,irgedwo, mit ihr noch einmal vereint zu sein.
    Jan

  47. Wie ich hier auf dieser Website erläutere, ist es zwar unklar, wie unser Bewusstsein nach dem Tod aussieht. Sicher aber ist, dass wir nach dem Tod Teil eines einzigen Bewusstseins sein werden. Daher werden wir dann mit allen Verstorbenen vereint sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.