Quantenphysik, Bewusstsein und Leben nach dem Tod

Mein neues Buch hat ein Alleinstellungsmerkmal: Es liefert die physikalische Begründung für das Leben nach dem Tod.

Hier die Zusammenfassung:

Aus der Quantenphysik folgt das mysteriöse Phänomen der Verschränkung: Zwei verschränkte Objekte können sich augenblicklich beeinflussen, auch wenn sie Lichtjahre voneinander entfernt sind. Mit der materiellen Welt alleine lässt sich die Verschränkung nicht erklären. Sehr wohl aber, wenn neben der materiellen Welt auch noch eine Welt losgelöst von Raum und Materie existiert. Diese innere Welt ist mit der materiellen Welt aufs Engste verbunden, denn es herrscht zwischen ihnen ein äußerst intensiver Informationsaustausch.

Den Informationsaustausch gibt es auch bei uns Menschen. Er bewirkt, dass wir zwei Körper haben. Einen in der materiellen und einen in der inneren Welt. Während des irdischen Lebens sind sie eng miteinander verbunden, denn der Körper in der inneren Welt erzeugt unser Bewusstsein. Die innere Welt erklärt also nicht nur die Verschränkung, sie löst auch das größte Rätsel überhaupt.

In der inneren Welt ist alles unvergänglich. Daher überdauert unser Körper in der inneren Welt den Tod. Und die innere Welt stellt reines Bewusstsein dar. Beim Tod schließt sich der unvergängliche Körper diesem Bewusstsein an. Damit startet das neue Leben.

Anbei zwei Auszüge aus dem Buch aus dem Kapitel „Einführung in die Quantenphysik“.

Sie können es als eBook (4,99 € bzw. kostenlos bei KindleUnlimited) oder Taschenbuch (113 Seiten, 7,99 €) bei Amazon bestellen: Warum der Mensch unsterblich ist

Mein ganz neues Buch (ebenfalls bei Amazon erhältlich, sehr preiswert): Quantenphysik – Eine leicht verständliche Einführung