Das Leben nach dem Tod – Ein neuer Hinweis kommt aus der Quantenphysik

Diese Website ist zweigeteilt. Der erste Teil liefert eine leicht verständliche Einführung in die Quantenphysik. Der zweite Teil erläutert, wie sich, aufbauend auf einer unkonventionellen Idee, die immer noch vorhandenen fundamentalen Probleme der Quantenphysik lösen lassen. Nämlich mittels einer Welt aus reiner Information, die ich die innere Welt nenne. Der zweite Teil geht aber noch weit über die Quantenphysik hinaus. Denn die innere Welt löst noch ein ganz anderes Problem. Nämlich das Problem unseres Bewusstseins. Bislang war ja auch nicht ansatzweise klar, wie es erzeugt wird. Tatsächlich kommen die Bausteine unseres Bewusstseins aus der inneren Welt. Unser Gehirn ist trotzdem sehr wichtig, denn es sorgt für das geordnete Zusammensetzen der Bausteine. Alles in der inneren Welt ist unvergänglich. Daher überdauern die Bausteine unseres Bewusstseins unseren Tod. Das macht es sehr wahrscheinlich (völlig klar ist das leider noch nicht), dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Die Quantenphysik zeigt, dass unser Universum ganz anders beschaffen ist, als wir denken

Das soll meine Einführung in die Quantenphysik vermitteln. Die Quantenphysik widerspricht zwar total dem, was wir als den gesunden Menschenverstand bezeichnen, sie hat sich aber bestens bewährt. Allerdings gibt es nach wie vor noch zwei fundamentale Probleme. Das eine ist die fehlende Erklärung für das mysteriöseste Phänomen überhaupt, die sogenannte Verschränkung. Das andere ist das Messproblem. Das klingt harmlos, ist es aber nicht. Vor einigen Jahren versuchte ich beide Probleme zu lösen. Das gelang mir auch und zwar mittels einer ziemlich ungewöhnlichen Idee. Nämlich mittels der inneren Welt, das ist eine Welt aus reiner Information.

Ich bin Physiker, habe aber nach der Promotion den universitären Bereich verlassen und viele Jahre für verschiedene Unternehmen in der Forschung und Entwicklung gearbeitet. Seit einigen Jahren widme ich mich wieder stärker der Physik. Nennen wir mich einen freiberuflichen Wissenschaftler. Das hat den Vorteil, dass ich auch unkonventionelle Gedanken verbreiten kann.

Zurück zur inneren Welt. Unser Universum besteht demnach aus zwei Welten, aus der materiellen und aus der inneren Welt. In der materiellen Welt ist alles vergänglich. In der inneren Welt ist hingegen alles, da reine Information, unvergänglich. Beide Welten sind aufs Engste miteinander verbunden, da sie in einem intensiven Informationsaustausch stehen. Dieser Austausch erzeugt unser Bewusstsein.

Woher stammt unser Bewusstsein?

Gemäß der Neurowissenschaften wird unser Bewusstsein voll und ganz vom Gehirn erzeugt. Damit kann aber auch nicht ansatzweise erklärt werden, wie es zum mit dem Bewusstsein verbundenen Erleben kommt. Also zum Beispiel zum Erleben des Rots eines Sonnenuntergangs. Der Informationsaustausch zwischen der materiellen und der inneren Welt kann das erklären. Die Bausteine unseres Bewusstseins kommen aus der inneren Welt. Wobei das Gehirn eine sehr wichtige Rolle spielt. Es bewirkt nämlich das geordnete Zusammensetzen der Bausteine.

Unser Bewusstsein wird also nicht nur vom Gehirn alleine erzeugt, sondern kommt letztlich aus der inneren Welt. Allerdings kann nach dem Tod unser Gehirn nicht mehr die Bausteine aus der inneren Welt zusammensetzen. Mit dem Tod wird daher unser jetziges Bewusstsein für immer verschwinden. Aber die Bausteine unseres Bewusstseins sind unvergänglich. Macht das ein neues Bewusstsein und damit ein neues Leben nach dem Tod möglich? Das beantworte ich hier auf dieser Website. Wobei ich betonen will, dass zum Verständnis meiner Antwort Sie sich auch mit dem ersten Teil dieser Website, also der Einführung in die Quantenphysik, beschäftigen sollten.