Warum wir ein Leben nach dem Tod haben

Mit dem Tod hört die Aktivität unseres materiellen Körpers auf und er beginnt zu zerfallen. Gäbe es nur die materielle Welt, so wie es die meisten Naturwissenschaftler annehmen, dann wäre mit dem Tod Schluss und zwar für immer. Nun erläutere ich aber hier auf dieser Website, dass aus der Quantenphysik folgt, dass neben der materiellen Welt auch noch eine geistige Welt aus reiner Information existiert. Die nenne ich die innere Welt. Bringt sie einen neuen Aspekt in der Frage nach dem Leben nach dem Tod ins Spiel?

Alles in der inneren Welt ist unvergänglich. Wenn es also von jedem von uns „etwas“ in der inneren Welt gäbe, dann würde das unseren Tod überdauern. Tatsächlich ist das der Fall, es gibt von jedem von uns „etwas“ in der inneren Welt. Schauen wir uns hierzu die innere Welt näher an. Sie enthält die individuellen und unvergänglichen Abbilder aus reiner Information aller Atome und Moleküle, die sich in der materiellen Welt neu gebildet haben. Daher gibt es auch von jedem von uns Abbilder in der inneren Welt. Nämlich die Abbilder aller Moleküle, die sich während unseres irdischen Lebens in unserem materiellen Körper neu gebildet haben. Die Neubildung eines Moleküls in unserem materiellen Körper ist nichts Besonderes. Vielmehr werden in ihm ständig Moleküle in gigantischer Zahl neu gebildet. Jede Aktivität, auch die kleinste Kleinigkeit, ist mit der Neubildung von Molekülen verbunden. Daher hat jeder von uns eine unermessliche Zahl von Abbildern in der inneren Welt. Nennen wir die Gesamtheit dieser Abbilder unseren inneren Körper. Er überdauert unseren Tod, denn er ist unvergänglich.

Das alleine bedeutet natürlich noch nicht ein neues Leben nach dem Tod. Dafür sind noch zwei Dinge zu klären. Erstens, ob unser innerer Körper irgendwas mit unserem jetzigen „Ich“ zu tun hat. Denn es soll ja nicht irgendein neues Leben sein, vielmehr will ja „Ich“ ein neues Leben haben. Und zweitens, ob unser innerer Körper nach unserem Tod zu einem neuen Bewusstsein führt, das auch mit einem Erleben verbunden ist. Denn unter einem neuen Leben verstehen wir ja immer ein Leben mit einem Erleben.

Zunächst zum „Ich“. Es ist aufs Engste mit unserem Bewusstsein verbunden, denn es stellt seine Grundlage dar. Um dem „Ich“ auf die Spur zu kommen, müssen wir uns also fragen, wie unser Bewusstsein erzeugt wird. Das erkläre ich ausführlich hier auf dieser Website. Trotzdem jetzt eine kurze Zusammenfassung: Im Mittelpunkt stehen die Abbilder. Jede Neubildung eines Atoms oder Moleküls führt nicht nur zu einem neuen Abbild in der inneren Welt, es tauchen auch alle bereits in der inneren Welt vorhandenen und passenden Abbilder am Ort des sich neu bildenden Atoms oder Moleküls auf und erzeugen seine Superpositionszustände. Was seine Stabilität bewirkt und auch Bewusstsein erzeugt.

In unserem gesamten materiellen Körper werden ständig Moleküle in riesigen Mengen neu gebildet. Es sind also die dabei auftauchenden Abbilder, die unser Bewusstsein erzeugen. Wobei das im Gehirn erzeugte Bewusstsein dominiert. Denn das Gehirn hat ein Alleinstellungsmerkmal, weil es die in ihm auftauchenden Abbilder verstärkt und strukturiert.

Jetzt eine extrem wichtige Feststellung: Die in unserem materiellen Körper auftauchenden Abbilder werden von unserem inneren Körper geliefert. Warum ist das so? Weil es sich bei den in unserem materiellen Körper sich neu bildenden Molekülen um riesige Moleküle handelt. Die sind einmalig in der materiellen Welt. Und die bei jeder Neubildung auftauchenden Abbilder müssen, ich betone das nochmal, passend sein. Aufgrund der Einmaligkeit der riesigen Moleküle passen aber nur die von unserem materiellen Körper selbst erzeugten Abbilder. Und das sind genau die Abbilder, aus denen unser innerer Körper besteht. Daher stellt er die Grundlage für unser Bewusstsein dar. Genau wie das „Ich“. Daher wird unser „Ich“ von unserem inneren Körper gebildet.

Weil unser innerer Körper alle Abbilder an unseren materiellen Körper liefert, ist er während unseres irdischen Lebens an unseren materiellen Körper gebunden. Damit ist auch unser „Ich“ an unseren materiellen Körper gebunden. Hört die Aktivität unseres materiellen Körpers mit dem Tod auf, liefert unser innerer Körper auch keine Abbilder mehr. Dadurch verschwindet er aus unserem materiellen Körper und befindet sich dann voll und ganz in der inneren Welt. Nach dem Tod befindet sich daher auch unser „Ich“ in der inneren Welt, es überdauert also unseren Tod. Bedeutet das ein neues Leben nach dem Tod?

Das hängt davon ab, ob man die innere Welt als reines Bewusstsein betrachten kann, das mit einem Erleben verbunden ist. Tatsächlich kann man die innere Welt als reines Bewusstsein betrachten, denn unser jetziges Bewusstsein kommt ja aus der inneren Welt. Nach unserem Tod gehört unser innerer Körper und damit unser „Ich“ dem Bewusstsein der inneren Welt an. Aber gibt es in ihr auch ein Erleben?

Wie kommt es zum Erleben in unserem jetzigen Leben? Das macht unser Gehirn, indem es unser Bewusstsein ständig verändert. Es ist diese Veränderung, die unser Erleben bewirkt. Auch die innere Welt wird ständig verändert, daher gibt es auch in der inneren Welt ein Erleben. Was verändert die innere Welt? Es ist die materielle Welt, indem sie in riesiger Zahl neue Abbilder an die innere Welt schickt. Es sind die neuen Abbilder, die die innere Welt erlebt.

In der inneren Welt gibt es keine Trennung. Unser innerer Körper ist nach unserem Tod dort mit allem anderen verbunden. Das liegt daran, dass alle Materie aus identischen Bausteinen, beispielsweise identischen Elektronen, besteht. Daher basieren alle Abbilder in der inneren Welt auf identischer Information, was alle Abbilder miteinander verbindet. Was natürlich auch jeden inneren Körper mit allem anderen in der inneren Welt verbindet. Daher ist es gar nicht so falsch, wenn die fernöstlichen Weisen verkünden, dass in der wahren Welt „alles eins“ ist. Da es in der inneren Welt also keine Trennung gibt, erleben wir nach unserem Tod genau das, was die innere Welt erlebt. Wir erleben daher alle neuen Abbilder, die in der inneren Welt auftauchen.

Mehr lässt sich zum neuen Leben nach dem Tod aus physikalischer Sicht leider nicht sagen. Aber immerhin gibt es jetzt auch einen Hinweis auf ein Leben nach dem Tod, der nicht von den Religionen oder den Nahtoderfahrungen kommt. Das sollte doch in jedem Fall die Hoffnung stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.