Interview

„Warum muss das gegenwärtige Weltbild Ihrer Meinung nach neu definiert werden?“

Weil es unvollständig ist, denn für unser Bewusstsein gibt es innerhalb unseres gegenwärtigen Weltbildes auch nicht den Hauch einer Erklärung. Das ist ein dramatisches Defizit, denn unser Bewusstsein ist schließlich das Einzige, was wir kennen

„Was hat Sie als Physiker dazu bewogen, sich mit Gott und einem Leben nach dem Tod auseinanderzusetzen?“

Das hat sich aus meinen Forschungen ergeben. Tatsächlich habe ich mich zunächst überhaupt nicht mit Gott und dem Leben nach dem Tod beschäftigt. Mein Ausgangspunkt war vielmehr die fehlende Erklärung unseres Bewusstseins. Daraus ergab sich die innere Welt aus reiner Information (man kann sie auch die geistige Welt nennen) und ihre Begründung durch die Quantenphysik. Aus der damit möglichen Erklärung unseres Bewusstseins folgte die Erkenntnis, dass es unsterblich ist. Worauf sich mir die Frage nach dem „Warum?“ aufdrängte, die Beschäftigung mit Gott blieb dann unausweichlich. 

„Sie haben ein Buch über Ihre Forschung und die Quantenphysik geschrieben. Wer sollte das Buch lesen?“

Jeder mit Interesse an den Naturwissenschaften. Die Botschaft meines Buches lautet, dass die Naturwissenschaften keineswegs im Widerspruch zu den Religionen stehen. Zumindest in der Frage nach dem Leben nach dem Tod und der Existenz Gottes. Zudem besitzt mein Buch auch ein Alleinstellungsmerkmal. Denn das um die innere Welt ergänzte materielle Weltbild liefert die erste naturwissenschaftlich plausible Erklärung für unser Bewusstsein.  

„Sie sprechen in Ihrem Buch von einer inneren Welt und postulieren einen Informationsaustausch zwischen ihr und der materiellen Welt. Was genau meinen Sie damit?“

Dieser Informationsaustausch ist extrem wichtig, man kann ihn als das zentrale Merkmal meines Konzepts betrachten. Die innere Welt stellt reine Information dar, also Information losgelöst von jeder Materie oder Energie. Diese Information ist überall in der materiellen Welt verfügbar. Sie ist hochdynamisch. Ständig wird neue Information erzeugt und zwar von der Materie. Und ständig geht bereits vorhandene Information auf die Materie über. Diese zwei Prozesse meine ich, wenn ich vom Informationsaustausch zwischen der inneren und der materiellen Welt spreche.

„Lüften Sie das Geheimnis um unsere Schöpfung und unser Bewusstsein?“

Fangen wir mit dem Bewusstsein an. Da kann ich, so wie schon festgestellt, eine naturwissenschaftlich plausible Erklärung liefern. Da denke ich schon, dass ich das Geheimnis gelüftet habe. Das Geheimnis der Schöpfung stellt sich etwas anders dar. Die Naturwissenschaften gehen ja auch von einer Schöpfung aus, denn alles spricht dafür, dass das Universum einen Anfang hatte. Allerdings unterstellen die Naturwissenschaften, dass es aus reinem Zufall entstanden ist, eine Absicht ist für sie völlig abwegig. Der Zufall funktioniert aber gemäß derzeitigem Kenntnisstand nur im Rahmen des Multiversums. Also nur dann, wenn es eine unermessliche Zahl von unterschiedlichen Universum gibt. Ich kann zeigen, dass das Multiversum nur sehr geringe Plausibilität besitzt. Solange keine bessere Erklärung für den Zufall gefunden wird, ist daher die Absicht die viel plausiblere Alternative. Absicht bedeutet die Existenz einer höheren Wirklichkeit, die kann man auch Gott nennen. Hierzu habe ich ein Szenario entwickelt, das die Existenz der materiellen Welt begründen kann. Das Geheimnis der Schöpfung ist dadurch zwar nicht gelüftet, aber es ist weniger geheimnisvoll. 

„Nehmen Sie Ihren Lesern die Angst vor dem Tod?“

Wer von den Lesern meine Begründung für das Leben nach dem Tod akzeptiert, sollte zumindest keine Angst mehr davor haben, dass seine Existenz mit dem Tod endet.

„Was entgegnen Sie Kritikern, die Ihre Thesen in Frage stellen?“

Zunächst einmal kann ich nur dann etwas entgegnen, wenn die Kritiker auch naturwissenschaftlich begründen, warum sie meine Thesen in Frage stellen. Interessanterweise ist das bislang noch nicht geschehen. Ich greife der Kritik vorweg: Der kritische Faktor ist natürlich die Existenz von Information losgelöst von jeder Materie und Energie. Denn die lässt sich nicht direkt nachweisen. Aber damit kann ich zwei große Rätsel der Quantenphysik lösen und vor allem unser Bewusstsein erklären. Und dass etwas nicht direkt nachgewiesen werden kann, ist in der Physik nicht unüblich, denken Sie zum Beispiel an die Quarks.