Warum es die Seele doch gibt

Betrachten wir ein Handy. Es besteht aus Atomen und Molekülen, die alle stark miteinander verbunden sind, also intensive räumliche Beziehungen untereinander haben. Daher kann man dem Handy eine einzige innere Natur zuordnen. Zwar gibt es auch räumliche Beziehungen zwischen dem Handy und seiner Umgebung. Zum Beispiel mit dem Tisch, auf dem es liegt. Aber die sind sehr viel schwächer. Und auch nicht dauerhaft, denn das Handy wird nicht sehr lange auf dem Tisch liegen bleiben. Daher ist es nicht sinnvoll, beiden eine gemeinsame innere Natur zuzuordnen.
Jetzt könnte man vermuten, dass alle Handys desselben Typs auch die gleiche innere Natur besitzen. So wie das bei den Atomen und Molekülen der Fall ist. Zum Beispiel haben alle Wasserstoffatome die gleiche innere Natur, die es auch nur ein einziges Mal in der inneren Welt gibt. Das stellt kein Problem dar, da die innere Welt ja losgelöst vom Raum ist und die einzige innere Natur dadurch an beliebig vielen Orten an die räumliche Welt anbinden kann. An allen diesen Orten befindet sich ein Wasserstoffatom, von denen es daher beliebig viele geben kann, die alle völlig identisch sind. Bei den Handys desselben Typs ist das aber nicht so, denn alle makroskopischen Objekte sind stets individuell, nie völlig identisch. Beispielsweise bestehen alle iPhone 11 Pro zwar aus einer ähnlichen Zahl von Atomen und Molekülen und auch ihre räumlichen Beziehungen sind ähnlich. Es gibt aber individuelle Unterschiede, jedes iPhone 11 Pro ist anders und daher vermutlich einmalig im Universum. Folglich hat es auch seine eigene individuelle innere Natur. Die wurde erzeugt, als das Handy zusammengebaut wurde.
Aber es wird noch komplizierter. Zum Beispiel bekommt die Oberfläche ständig neue Kratzer. Das führt dazu, dass die innere Natur nicht mehr passt. Daher erzeugt jedes iPhone 11 Pro ständig neue innere Naturen. Die alle unvergänglich sind. Denn in der inneren Welt kann nichts zerstört werden. Weil sie nicht nur losgelöst vom Raum, sondern auch von der Zeit ist. Dadurch kann das, was sich in ihr befindet, nicht verändert werden. Was bedeutet, dass die gesamte Lebensgeschichte von jedem iPhone 11 Pro in der inneren Welt für immer archiviert ist. Bis auf die kleinste Kleinigkeit. Das gilt natürlich ganz allgemein für alle makroskopischen Objekte. Die innere Welt stellt daher das perfekte Gedächtnis für die räumliche Welt dar.
Zu den makroskopischen Objekten gehören auch alle Lebewesen. Wobei die kleinsten, also zum Beispiel die einzelligen Bakterien, nur unter dem Mikroskop sichtbar sind. Auch in jedem Lebewesen sind seine Atome und Moleküle innig miteinander verbunden, daher kann ihm auch eine einzige individuelle innere Natur zugeordnet werden. Alle Lebewesen sind unvergleichbar dynamischer als zum Beispiel ein Handy. Denn sie nehmen ständig Stoffe auf und geben welche ab. Und in ihnen selbst passiert auch sehr viel mehr. Schon in einem Bakterium gibt es in jedem Augenblick eine unermessliche Zahl von Reaktionen, die zur Neubildung von Molekülen führen. Daher erzeugt jedes Lebewesen alle Bruchteile einer Sekunde eine neue individuelle innere Natur. Die in der inneren Welt für immer archiviert wird. Die Geschichte jedes Lebewesens ist daher bis ins allerkleinste Detail in der inneren Welt archiviert. In ihr findet man auch die Lebensgeschichten der Tiere und Pflanzen von allen bereits ausgestorbenen Arten, wie zum Beispiel der Dinosaurier.
Natürlich wird auch die Lebensgeschichte von jedem von uns in der inneren Welt für immer archiviert. Von der Samen- und Eizelle bis zu den letzten Körpern vor dem Zerfall. Was bedeutet, dass die inneren Naturen eines Menschen sein irdisches Leben perfekt widerspiegeln. Daher stellt die Gesamtheit seiner inneren Naturen genau das dar, was im Christentum unter der Seele verstanden wird. Wobei ich den Ausdruck Neo-Seele verwende.
Sie überdauert zwar den Tod. Im Gegensatz zur Vorstellung des Platon kann sie aber allein kein Leben führen. Es ist unbedingt auch ein Körper mit einem Gehirn notwendig. In dem sich Moleküle zeitlich abgestimmt bilden. Erst das führt zu Bewusstsein und der damit verbundenen Wahrnehmung der Existenz. Ohne sie kann man zweifellos nicht von einem neuen Leben sprechen. Wie aber kommt man nach dem Tod zu einem neuen Körper? Hierzu stelle ich jetzt zwei Versionen vor.